Tag der Karosserie - Experten referieren im zmb über neueste Karosserieentwicklungen, 04.10.2005, Aachen

Multi-Material-Bauweise prägt die Karosserie der Zukunft

Viele Fahrzeughersteller betrachten die Entwicklung und Produktion der Karosserien als Kernkompetenz. Das wird u. a. durch die Tatsache begründet, dass der Karosseriebau im Zusammenhang mit vielfältigen Aspekten des Fahrzeugbaus, z. B. Design, Komfort, Qualitätseindruck, Gewicht, Fahrverhalten oder passive Sicherheit, zu betrachten ist.

Die Karosserie bildet außerdem Schnittstellen zu allen anderen wichtigen Fahrzeugsystemen, wie dem Fahrwerk, dem Antrieb oder der Innenausstattung.
Im Rahmen dieser Veranstaltung berichteten kompetente Referenten u.a. über innovative Materialien und Produktionstechniken und neueste Lösungsansätze in Stahl/Aluminium-Bauweise.


Ulrich Hackenberg stellte die Konzept- und Technologietrends in der Innovationsschmiede Karosserie vor.
Ein weiterer Schwerpunkt lag in der konsequenten Nutzung von Stahl zum Karosserieleichtbau. Oliver Hoffmann präsentierte Möglichkeiten zum innovativen Leichtbau mit Stahl aus Sicht der ThyssenKrupp Stahl AG und Markus Braunsperger berichtete über die Stahlkarosserie des neuen 3er BMW.

Bei der abschließenden Zusammenfassung und Podiumsdiskussion konnte ein deutlicher Trend zur Multi-Material-Bauweise erkannt werden.

weitere Informationen auf der ika-Internetseite